Azubiworld partner

Interphase

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Sonntag, 20. Juli 2014 um 19:49 Uhr

Mit der Interphase - manchmal auch Intermitosezyklus genannt - befassen wir uns in diesem Artikel. Dabei erklären wir euch, was man unter der Interphase versteht und was dabei passiert. Dieser Artikel gehört zu unserem Bereich Biologie / Genetik.

Für das Überleben von Tieren, Menschen und Pflanzen ist es sehr wichtig, dass diese ihre Zellen vermehren können. Dabei findet eine so genannte Zellteilung statt. Einer der Schritte zur Vermehrung von Zellen wird Interphase genannt. Dabei wird die Zeitspanne zwischen zwei Mitosen ( Was ist Mitose? ) als Interphase bezeichnet. Zur besseren Übersicht wird diese Phase noch einmal in drei Intermitosezyklen unterteilt: G1-Phase, S-Phase und G2-Phase.

G1-Phase / Gap Phase:

In der G1-Phase - manchmal auf Gap-Phase genannt - wächst die Zelle sehr stark und bereitet sich auf die Zellteilung vor. Dabei findet eine Steigerung der Proteinsynthese statt; es werden Proteine erzeugt, die für den Verteilungsapparat der Chromosomen benötigt werden. Außerdem werden Histone und nicht basische Proteine zur Umschließung der DNA gebildet und es findet ein starker Anstieg der RNA-Synthese statt. Die Zentriolen teilen sich.

Der Zellkern ist zu erkennen und jedes Chromosom besteht aus einem Chromatid. Vor allem aber ist dies die Phase, in der die Zelle ihr typisches Kern-Plasma-Verhältnis erreicht und ihre spezifische Funktion ausübt, bis ein bestimmtes Kern-Plasma-Verhältnis überschritten ist. Die G1-Phase dauert in der Regel mehrere Stunden ( 1 bis 12 Stunden ). Da keine Synthese von DNA erfolgt, wird diese Phase auch als Gap-Phase ( englisch gap: Lücke, Pause ) bezeichnet.

S-Phase / Synthese Phase:

In der S-Phase / Synthese-Phase findet eine "Replikation" der DNA statt. Dies bedeutet, dass am Ende des Prozesses das genetische Material der Zelle verdoppelt wurde. Jedes Chromosom verfügt nun über zwei identisch aufgebaute Untereinheiten ( Chromatiden ). Während der nächsten Mitose werden sich diese beiden trennen und auf die Tochterzellen verteilen. Die S-Phase dauert etwa 7-8 Stunden.

G2-Phase:

Die G2-Phase stellt den Übergang zur Mitose dar; alle Voraussetzungen für die Kernteilung sind nun vorhanden. Die Übergänge in die einzelnen Phasen werden von speziellen Proteinen gesteuert. In Geweben lösen sich die Zellkontakte zu den Nachbarzellen, die Zelle rundet sich ab und vergrößert sich durch Flüssigkeitsaufnahme. Es werden verstärkt RNA-Moleküle und zellteilungsspezifische Proteine synthetisiert, um die nachfolgende Mitose vorzubereiten. Die G2-Phase dauert in etwa vier Stunden.

Links:

Anzeigen:

Neue Artikel

Wer ist online

Wir haben 1700 Gäste online