Ffl logoAzubiworld partner

Das Leben des Galilei Charakterisierung der Personen

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Samstag, 23. August 2008 um 12:40 Uhr

Galileo Galilei

Die Hauptfigur des Buches „Leben des Galilei“, ist Galileo Galilei, ein italienischer Wissenschaftler im Alter von 46 Jahren. Er lebt zusammen mit seiner Tochter Virginia und der Haushälterin Frau Sarti, sowie deren Sohn Andrea, in Padua, einer Stadt in Italien.

Galileo Galilei ist Gelehrter und Wissenschaftler. Er verdient sein Geld als Lehrer der Mathematik und entwickelt verschiedene wissenschaftliche Instrumente, wie eine Wasserpumpe. Doch das Geld ist knapp und so muss er bald einsehen, dass er nur durch das Unterrichten von Privatschülern seinen Lebensunterhalt verdienen kann, wobei er jedoch das Erfinden als deutlich wichtiger sieht. Galilei sieht sich selbst als Wissenschaftler und nicht als Lehrer, er möchte Neues entdecken und wissenschaftlich erforschen.

Das Leben des Galilei besteht hauptsächlich aus der Forschung im Bereich der Physik und der Astronomie. Mit einem Fernrohr, das Galilei gebaut hat, schafft er es das Weltbild zu revolutionieren. Er beweist das kopernikanische Weltbild, welches gegen das von der Kirche vertretene ptolemäische Weltbild konkurriert. Doch damit stellt er sich gegen die Gelehrten und wird als Wissenschaftler nicht anerkannt. Er geht daran zugrunde, denn die Wissenschaft ist für ihn das einzige, was ihn erfüllt.

Das Leben des Galilei ist ein einziger Konflikt zwischen Wissenschaft und Kirche. Die Ansichten der Gläubigen und die des Galileo Galilei sind so verschieden, dass es den Wissenschaftler Galilei in den Ruin treibt, da sein Lebenswerk nicht anerkannt wird.

Galileo Galilei hatte nie vor, die Kirche zu spalten, viel mehr wollte er durch sein Drängen nach Beweisen der wissenschaftlichen Arbeiten, der Kirche helfen ein neues Weltbild anzuerkennen. Er wollte die Weltsicht der Kirche revolutionieren. Das Drama seines Wirkens liegt darin, dass er ein gläubiges Mitglied der Kirche war und diese vor einem Irrtum bewahren wollte, jedoch genau das Gegenteil erreichte.

Die Figur des Galileo Galilei wird im Buch „Leben des Galilei“ zum zentralen Mittelpunkt aller Handlungen. Seine Ansichten und sein Denken bestimmen das Handeln der unterschiedlichen Charaktere, beeinflussen wichtige Entscheidungen und führen so auch das Ende des Buches herbei. Der Wissenschaftler Galileo Galilei arbeitet an seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Entdeckungen, vergisst dabei jedoch völlig, dass die Kirche neuen Errungenschaften der wissenschaftlichen Welt nicht positiv gegenüber steht, sie sogar ablehnt und strikt verweigert, sie zu akzeptieren. Er richtet sich damit zu Grunde, sein Lebenstraum wird zerstört und so zerstört sich auch das Leben des Galilei.

Weitere Rollen

Andrea Sarti:

Andrea Sarti ist der Sohn der Haushälterin Sarti. Er wird zum Schüler Galileo Galileis, er ist begeisterungsfähig und fleißig und sehr interessiert an der Wissenschaft und den Erfindungen des Gelehrten.

Frau Sarti:

Haushälterin des Galileo Galileis, Mutter von Andrea. Sie sieht in der Kirche eine Stütze und möchte, dass ihr Sohn ganz im Sinne des kirchlichen Weltbildes erzogen wird. Sie stehe der Lehre ihres Arbeitgebers skeptisch gegenüber und versucht ihren Sohn zu bremsen, der ein schnell zu begeisternder Junge ist.

Virginia:

Sie ist Galileis Tochter und glaubt stets an das Gute. Sie ist laut Galileo Galilei nicht sehr intelligent, doch kümmert sie sich um ihren Vater, als der alt und gebrechlich wird und sorgt sich um ihn. Sie wird zur Verlobten von Ludovico Marsili, dem Schüler Galileis.

Federzoni:

Er ist ein Linsenschleifer aus Padua, der seinen Beruf sehr ernst nimmt. Er begeistert sich schnell für die Idee Galileo Galileis und zweifelt gleichzeitig an sich selbst. Er ist ein treuer Mensch, der Galilei bei seinen Forschungen zur Seite steht.

Der kleine Mönch:

Der kleine Diener Gottes ist zwar ein schüchterner Mensch, doch geht er in seiner Begeisterung für die Wissenschaft auf. Er unterstützt Galilei ebenfalls bei seinen Forschungen und bleibt wissenschaftlich sachlich.

Barberini:

Zunächst nur ein einfacher Kardinal, wird Barberini im Laufe des Buches zum Papst gewählt. Da er selbst Mathematiker ist, teilt Barberini die Ansichten Galileis, dass die Wissenschaft auf dem Vormarsch ist, versucht dies jedoch mit dem Gedanken, an sein kirchliches Denken, einzuschränken. Der Disput zwischen Kirche und Wissenschaft wird zum zentralen Mittelpunkt in Barberinis Leben. Er ist nicht sehr willensstark, sondern lässt sich in seinen Entscheidungen beeinflussen, so lässt er der Inquisition freien Lauf, als es darum geht, die Forschungen des Galileo Galileis zu verbieten.

Ludovico Marsili:

Er ist ein Schüler Galileis und wird im Laufe des Schauspiels zum Verlobten Virginias. Der durchaus wohlhabende junge Mann glaubt eher an traditionelle Werte als an Wissenschaft, doch lässt er sich von Galilei belehren.

 




Neue Artikel

Fehler und Feedback bitte an kontakt@frustfrei-lernen.de. Aber keine Aufgaben!

Wer ist online