Azubiworld partner

Der Sandmann: Epoche / Epochenzuordnung

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Montag, 17. Juli 2017 um 20:13 Uhr

E.T.A. Hoffmanns Erzählung entstand 1816 und gehört zur Epoche der Romantik, die etwa die Zeit von 1795 bis 1840 umfasst. Der Sandmann spiegelt die Angst dieser Zeit vor der Rationalisierung und Mechanisierung des Menschen wider.
Ihr findet hier eine ausführliche Einordnung des Sandmanns in die Epoche der Romantik.


Geht man allein von dem Begriff „Romantik“ aus, dann ist damit eine Betonung des Gefühls gemeint. In der Epoche der Romantik zeigt sich dies darin, dass die künstlerische Phantasie eine höhere Bedeutung als das Nützlichkeitsdenken des Bürgertums bekommt. Bei Hoffmann spiegelt sich dies in der Ausgestaltung des Protagonisten wider. Nathanael ist ein Träumer und seinen Gefühlen unterworfen. Er führt eine Art Doppelleben als Student der Naturwissenschaft Physik und als dichtender Künstler. Er verarbeitet Erlebnisse in der Poesie, aber er findet hier keinen Halt, sondern seine Angstzustände verschlimmern sich dadurch noch mehr, wie man an dem Gedicht über Coppelius deutlich sieht. Hoffmann übt also auch Kritik an der Romantik und idealisiert nicht deren Gefühlsbetontheit.


Er übt aber auch Kritik an der Aufklärung, die ebenfalls nicht das Maß aller Dinge ist. Erkennbar ist das daran, dass die rationale Klara, die im Buch die Aufklärung verkörpert, nicht in der Lage ist, sich auf die Gefühle und Ängste Nathanaels einzulassen. Sie nimmt ihn nicht ernst, sondern meint, dass er unter Einbildungen leidet. Sie steht für das bürgerlich Pragmatische und die Leugnung des Wunderbaren in der Welt.


Symbol für die Aufklärung und die Romantik gleichermaßen ist in der Erzählung das Perspektiv. Aus aufklärerischer Sicht dient es dazu die Welt objektiv wahrzunehmen, aber aus romantischer Sicht führt es dazu, dass Nathanaels subjektive Traumwelt zur Realität wird. Damit steht das Perspektiv für die gegenseitige Durchdringung von Aufklärung und Romantik und dafür, dass eine eindimensionale Sicht nicht der richtige Weg sein kann.


Die Schriftsteller der Romantik wenden sich dem Inneren des Menschen zu. Dabei interessieren sie sich für das Seelenleben und thematisieren auch die Abgründe des menschlichen Seins sowie Grenzerfahrungen. Genau dies macht auch Hoffmann im Sandmann, da Nathanaels inneres Erleben Hauptgegenstand der Erzählung ist. Dabei tun sich die Abgründe seines Kindheitstraumas auf, das ihn bis ins Erwachsenenalter verfolgt. Für ihn verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Einbildung und auch für den Leser ist es schier unmöglich nur eine Deutung der Erzählung zu haben.

Die Geschichte Nathanaels bleibt mehrdimensional. Einerseits ist sie eine Spukgeschichte über teuflische Mächte, die Nathanael ins Verderben stürzen. Dem gegenüber steht die Deutung als Geschichte eines jungen Mannes, der wahnsinnig wird. Es handelt sich aber auch um die Geschichte eines sensiblen Dichters, der von seiner Außenwelt nicht verstanden wird und dadurch immer weiter in die Isolation gedrängt wird. Alle diese Ansätze haben ihre Berechtigung und zu allen lassen sich Belegstellen in der Erzählung finden.

Autorin: Kirsten Schwebel

Hinweis:

Ihr bereitet euch auf eine Klausur bzw. Prüfung zum Sandmann vor? Ihr möchtet sehen, ob ihr die Charaktere gut kennt? Wir haben einen leichten Test für euch erstellt (vier Antwortmöglichkeiten pro Frage, eine Antwort richtig). Legt gleich los! Zur ersten Aufgabe.

Links zum Buch, Deutsch Übersicht:

Anzeigen:

Neue Artikel

Wer ist online

Wir haben 2217 Gäste online