Azubiworld partner

Beispiel einer Interpretation einer Kurzprosa

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Sonntag, 20. Juli 2014 um 19:39 Uhr

Damit ihr mal seht, wie man eine Interpretation schreibt und um euch das Thema "Wie schreibe ich eine Interpretation eines Textauszuges" noch näher zu bringen, findet ihr hier nun ein Beispiel. Die Interpretation behandelt einen Auszug namens "Fenstertheater" von Ilse Aichinger. Es ist nur ein Beispiel, wie man eine Interpretation schreiben kann, natürlich könnt ihr auch ganz nach eurem Muster vorgehen und die Tipps und Tricks, die wir euch vorgestellt haben, anwenden.

Die Geschichte „Das Fenstertheater“ von Ilse Aichinger, erschien 1949 in einer Sammlung von Erzählungen unter dem Titel „Der Gefesselte“ im Fischer Verlag.
Der Titel verrät schon einiges über die eigentliche Handlung. Theater kennt jeder. Zuschauer sitzen auf Bänken und Stühlen, ihnen wird eine Handlung dargeboten, die, von Drama bis Comedy, alles sein kann. Im Theater sitzt man als Zuschauer, man schaut Leuten zu, die auf der Bühne sind und sich verstellen. Sie sind nicht sie selbst, sie schlüpfen in Rollen, die für sie geschrieben wurden. Auch das Fenster im Titel weist darauf hin, dass es eine zentrale Rolle in der Geschichte spielt. Das Theater, das sonst ebenfalls in einem Rahmen stattfindet, der Bühne, verlegt sich hier auf den Schauplatz Fenster. Zwei Vorhänge rahmen die Handlung ein und erlauben keine Veränderung des Schauplatzes.
Der Leser wird in die Kurzprosa eingeführt und erhält einen kurzen, wenn auch nicht sehr aussagekräftigen, Einblick in das Leben einer Frau. Sie lebt in einem Hochhaus, im vorletzten Stockwerk, und hat kaum eine Abwechslung. Sie scheint an die Wohnung gebunden zu sein, die Erwartung einer Sensation wird dem Leser der Geschichte sofort nahe gebracht. Die Neugier der Frau, dass nun endlich etwas vor ihrer Nase geschieht, ist unübersehbar. Sie denkt sich vielleicht, dass, wenn schon so viel in der Welt passiert, dies auch vor ihrem Fenster geschehen kann. Wieder wird dem Leser die Spannungs- und Sensationsgier der Frau nahegelegt.
In der kurzen Prosa erscheint zuerst die Frau, die, aus ihrem eigenen Fenster schauend, einen alten Mann gegenüber entdeckt, der am Fenster steht, welches geöffnet ist. Er beginnt mit Bewegungen, deren Adresse sie nicht einordnen kann. Gelten die Bewegungen ihr? Ist sie gemeint? Der Mann lacht und zeigt Emotionen. Die Frau sieht weiter zu und reagiert auf die Bewegungen. Sie schaut genauer hin und ist völlig in den Anblick des Mannes vertieft. Dann passiert etwas. Der Mann verschwindet plötzlich vom Fenster. Die Frau ruft sofort die Polizei. Diese glaubt ihr jedoch nicht und tut das Ganze als Spinnerei der Frau ab. So macht diese sich allein auf den Weg zur Wohnung gegenüber. Als sie diese gewaltsam öffnet, findet sie den alten Mann wieder am Fenster vor. Er spielt „Fenstertheater“ und unterhält einen kleinen Jungen am Fenster im obersten Stockwerk des Hauses gegenüber. Der Junge wohnt über der Frau, welche nun in der Wohnung des Mannes, erkennt, wem die Bewegungen galten und für wen der Mann Theater spielt.
Erzählt wird die Kurzprosa von einem auktorialen Erzähler, der über die Frau in der dritten Person spricht („Sie“ und „die Frau“), sodass wir diese immer aus der Perspektive des Erzählers sehen. Wir wissen recht wenig über die Frau, nur dass sie in einem Hochhaus wohnt, wissen aber was sie denkt und bekommen dies mitgeteilt (vgl. „meint er mich?“).
Von ihren Gefühlen im Laufe der Geschichte wird wenig erzählt. So stellen sich dem Leser einige Fragen: „Warum ruft sie die Polizei?“ und „Hat sie darauf gewartet, etwas tun zu können?“. Man weiß es nicht genau, doch kann man vermuten, dass sie, überwältigt von den plötzlich eintretenden Ereignissen, einfach nicht mehr weiter weiß und in ihrer Verzweiflung die Verantwortung an einen anderen weitergeben will. Dies ist ein Merkmal der Kurzgeschichte. Man weiß selten mehr über die Personen, welche eine Rolle spielen und auch kennt man die Vorgeschichte der Charaktere nicht.
Der letzte Satz der Kurzprosa ist eine Parabel auf den Schock, den alle Anwesenden haben, als die Tür der Wohnung des alten Mannes schließlich aufgebrochen wurde und die Frau ihn beim Fenstertheater sieht. Der Satz „und dann warf es mit aller Kraft den Wachleuten ins Gesicht“ meint das Lachen des Jungen gegenüber, das die Menschen in der Wohnung gegenüber total aus der Bahn wirft und sie schockiert. Die simple Erklärung, dass in der Wohnung über der Frau ein Junge mit seinen Eltern wohnt, der am Fenster steht und den alten Mann begeistert, ist so erschreckend, dass dieses einfache Lachen, alle zutiefst schockiert und ihnen, in Form von einem Lachen, ins Gesicht geschleudert wird.
Die Kurzprosa weist mit vielen kleinen versteckten Hinweisen darauf hin, dass man sich nicht blenden lassen sollte, von dem, was man sieht. Man sollte nicht auf eine Sensation hoffen und sich so darin vertiefen, dass diese Sensation bald geschieht. Unüberlegtes Handeln wirkt sich häufig negativ auf weitere Aktionen aus, hier ist Überlegen und Nachdenken häufig besser.
Wenn man dies auf die Kurzprosa überträgt, kommt man zu dem Schluss, dass die Frau sich auf die Gegenwart hätte konzentrieren sollen. Eine Betrachtung ihres näheren Umfeldes, und somit auch der Wohnung über ihr, hätten ihr vielleicht geholfen eine klare Aussage zu treffen und eine realitätsnahe Entscheidung herbeizuführen.

Links:

Anzeigen:

Neue Artikel

Wer ist online

Wir haben 3435 Gäste online