Das Plusquamperfekt: Bildung und Beispiele

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Montag, 12. Oktober 2020 um 18:44 Uhr

Dieser Artikel befasst sich mit dem Plusquamperfekt. Es wird erklärt, was man unter dem Plusquamperfekt versteht, wann man es benutzt und wie es gebildet wird. Dieser Artikel gehört zu unserem Bereich Deutsch.


Das Plusquamperfekt ist eine Vergangenheitsform des Verbs. Es wird benutzt, um etwas auszudrücken, das in der Vergangenheit geschehen und abgeschlossen war. Deshalb spricht man auch von Vorvergangenheit oder vollendeter Vergangenheit (Es hatte stundenlang geregnet.).

Benutzt wird das Plusquamperfekt meistens in einem Satzgefüge, das aus Haupt- und Nebensatz besteht. Dabei der Hauptsatz im Perfekt oder Präteritum und der Nebensatz im Plusquamperfekt. Der Nebensatz (NS) drückt die Vorzeitigkeit zum Hauptsatz (HS) aus.

Beispiele:

  • Wir waren zu Hause (HS), bevor der Sturm begonnen hatte (NS).
  • Auf der Führung wurde erklärt (HS), wie die Ritter damals die Burg verteidigt hatten (NS).
  • Er hat verstanden (HS), wie das damals gewesen war (NS).
  • Nachdem ich mit ihm gesprochen hatte (NS), wusste ich Bescheid (HS).

Bildung Plusquamperfekt


Das Plusquamperfekt wird aus der Personalform von haben oder sein im Präteritum (hatte, war) und dem Partizip II des Verbs gebildet (ich hatte gehört, wir waren eingesperrt). Die Bildung ist also ähnlich wie beim Perfekt, mit dem Unterschied, dass die Personalform von haben oder sein nicht im Präsens, sondern im Präteritum steht.

Beispiele mit haben:

  • Ich hatte es gewusst.
  • Er hatte seine Schlüssel vergessen.
  • Ich hatte bereits davon gehört, bevor es mir mein Bruder erzählte.

Beispiele mit sein:

  • Ich war so schnell gerannt, wie ich konnte.
  • Er war extra früher aufgestanden, weil er nicht verschlafen wollte.
  • Die Kinder bemerkten das Reh erst, als es bereits an ihnen vorbeigelaufen war.

Hinweis:

Ihr bereitet euch auf eine Prüfung zum Plusquamperfekt vor? Wir haben einen Test für euch erstellt (vier Antwortmöglichkeiten pro Frage, eine Antwort richtig). Zur ersten Aufgabe.

Autorin: Kirsten Schwebel