Satzglieder (Deutsch)

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Mittwoch, 23. Juni 2021 um 16:41 Uhr

Satzglieder braucht man, um Sätze zu bilden. Im Wesentlichen unterscheiden wir fünf verschiedene Arten von Satzgliedern, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Für mehr Informationen haben wir zu jedem Satzglied noch einen eigenen Artikel. Außerdem gibt es einen Test, mit dem du dein Wissen überprüfen kannst.


Definition:
Ein Satzglied ist ein Wort oder eine Wortgruppe, die sich mit der Verschiebeprobe oder der Ersatzprobe verschieben bzw. ersetzen lässt. Satzglieder können nämlich nur als Ganzes verschoben oder ersetzt werden. Es gibt im Wesentlichen fünf Satzgliedarten: Subjekt, Prädikat, Objekte, Adverbiale und Prädikativum.


Subjekt:
Das Subjekt ist der Satzgegenstand, über den das Prädikat eine Aussage trifft. Meistens ist das Subjekt ein Nomen (Das Haus ist hoch.) oder Pronomen (Sie geht weg.). Das Subjekt steht entweder vor oder nach dem Prädikat (Wir fahren dieses Jahr nicht in den Urlaub. Dieses Jahr fahren wir nicht in den Urlaub.).


Prädikat:
Das Prädikat ist immer ein Verb. Von ihm hängt der Aufbau des Satzes ab. Im Gegensatz zu den übrigen Satzgliedern kann es nicht frei verschoben werden. Im Aussagesatz steht es immer an zweiter Stelle (Mein Auto ist blau.), im Ausruf- und Fragesatz an erster Stelle (Gib mir das Salz! Gibst du mir das Salz?).


Objekte:
Objekte können vom Verb gefordert werden, damit ein vollständiger Satz entsteht. Es gibt aber auch Objekte, die nicht nötig sind und die Satzaussage erweitern. Es gibt vier verschiedene Objekte: Dativobjekt (Ich helfe dir.), Akkusativobjekt (Er sprach die Wahrheit.), Präpositionalobjekt (Ich rechne mit deiner Kompetenz.) und das seltene Genitivobjekt (Wir gedenken der Opfer.).


Adverbiale:
Adverbialien geben einen Umstand an, am häufigsten die Umstände von Zeit, Ort, Grund sowie Art und Weise. Sie treten oft als Substantiv mit Präposition (auf der Couch), Adverb (morgen) oder Adjektiv (ruhig, schnell) auf.

Die folgende Tabelle zeigt alle Adverbiale auf einen Blick:

Tabelle nach rechts scrollbar

Temporaladverbiale (Zeit)

wann? wie lange? ...

vorgestern, in einer Stunde

Lokaladverbiale (Ort)

wo? bei wem?

auf dem Tisch, links

Direktivadverbiale (Richtung)

wohin? woher?

nach hinten, von rechts

Kausaladverbiale (Grund)

warum? weshalb? wieso?

vor Freude, aus Höflichkeit

Instrumental-

adverbiale (Mittel)

womit? wodurch?

mit einer Schere

Finaladverbiale (Zweck, Ziel)

wozu? zu welchem Zweck?

zur Entspannung

Konditional-

adverbiale (Bedingung)

unter welcher Bedingung/ Voraussetzung?

bei Regen

Konsekutiv-

adverbiale (Folge)

mit welcher Wirkung?

zur Überraschung aller

Konzessiv-

adverbiale (Einräumung)

trotz wessen?

trotz des Schnees, trotzdem

Negations-

adverbiale (Verneinung)

ja oder nein?

nicht

Gradadverbiale (Ausmaß)

wie sehr? wie viel?

sehr, wenig

Modal-

adverbiale (Art und Weise)

wie? womit? mit wem?

gründlich, staubfrei

Prädikativ:
Das Prädikativ bezeichnet eine Gleichsetzung mit dem Subjekt (Tom wird Pilot.). Es kommt nur im Zusammenhang mit wenigen Verben vor. Die häufigsten sind sein, bleiben, werden und heißen.

Autorin: Kirsten Schwebel

Satzglieder Aufgaben (Übungen)

Frage 1:

  • Aus welchen Satzgliedern muss ein vollständiger Satz mindestens bestehen?
Aufgabe überspringen »


Du hast 0 von 20 Aufgaben erfolgreich gelöst.