Jobs mit Zukunft? Arzt, Zugführer, Polizei

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Donnerstag, 28. Dezember 2017 um 18:51 Uhr

Welcher Beruf hat Zukunft? Welche Stellen wird es in ein paar Jahren überhaupt noch geben? Und wie werden die Arbeitsbedingungen dann aussehen? Kann man von dem Gehalt dann überhaupt noch Leben? Wir werden hier einen sehr kritischen Blick auf viele Berufe werfen. In diesem Artikel geht es um Arzt, Zugführer, Polizei. In weiteren Artikeln - weiter unten verlinkt - werden zahlreiche weitere Jobs besprochen.

Hinweis: Dieser Artikel ist Teil unserer Serie Welcher Job hat Zukunft? Ich empfehle euch auch die anderen Seiten dieses Specials zu lesen. So bekommt ihr einen besseren Überblick über viele Berufe und könnt auch Freunden bei der Jobwahl helfen (die vielleicht etwas ganz anderes machen möchten).

Arzt: Ein Beruf mit Zukunft?

Was ein Arzt macht, muss man kaum jemandem erklären, oder? Naja, vielleicht doch. Im Prinzip ist ein Arzt ein Berater in medizinischen Dingen. In den meisten Fällen kommen Menschen zu ihm (oder ihr), weil sie gesundheitlichen Rat brauchen oder Beschwerden haben. Der Job eines Arztes ist es dann, herauszufinden, was nicht in Ordnung ist und entsprechende Medikamente und Therapien zu verschreiben oder durchzuführen. Auch die Durchführung von Operationen ist Teil der Arbeit bestimmter Arztgruppen.

Wird es Ärzte auch in Zukunft noch geben? Davon ist stark auszugehen, denn Kranke wird es leider auch noch in vielen Jahren geben. Wobei die Technik auch im Arztbereich immer stärker Einzug nehmen wird. Diese Technik wird bei der Diagnose und der Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden. Daher sollte der Arzt der Zukunft keine Abscheu gegen Technik haben. Und noch ein Punkt ist sehr interessant: Die medizinische Weiterentwicklung läuft immer schneller. Es ist daher für Ärzte sehr sinnvoll, neues Wissen ständig in sich aufzunehmen und anzuwenden. Noch wichtiger als dies jetzt schon der Fall ist. Noch einen Trend sehe ich für die Zukunft: Die Medizin geht mehr in Richtung Genetik und Nanotechnik. Dies ist auch nötig, um die Ursachen vieler Krankheiten zu beseitigen. Denn viele hängen mit dem menschlichen Alterungsprozess zusammen. Siehe hierzu auch den Artikel Warum altern wir?

Die Arbeitsbedingungen hängen stark davon ab, wo man landet. Gerade in Krankenhäusern sind diese oftmals nicht sonderlich gut. Oft lange Schichten bei - gerade bei Einsteigern - mit bescheidenen Gehältern. Und dies in einem Job, der sehr viel Verantwortung gegenüber Menschen mit sich bringt. Eigentlich müssten die Menschen hier deutlich bessere Bedingungen erhalten. Leider sehe ich diese Entwicklung für die Zukunft aktuell nicht. Wer seine eigene Praxis hat, der ist natürlich für sich selbst verantwortlich. Aber hier gilt es natürlich auch den Betrieb wirtschaftlich durchzubringen.

Ärzte sind bei den meisten Menschen in der Gesellschaft angesehen. Die Betonung liegt auf "bei den meisten", denn es gibt auch eine Reihe an Menschen, die glauben, dass Ärzte oft keine Heilung bringen, sondern nur teure Therapien der Pharmaindustrie vertreiben sollen. Noch ein Punkt ist interessant: Um Arzt zu werden, ist ein langes Studium nötig, für welches im Normalfall ein sehr guter Abi-Abschluss nötig ist.

Pro:

  • Diesen Job gibt es vermutlich auch in Zukunft noch.
  • Dieser Beruf ist international, ein Wechsel ins Ausland möglich.
  • In der Regel besser bezahlt als viele andere Jobs.
  • Eine sinnvolle Tätigkeit, man kann Menschen helfen.
  • Bei den meisten Menschen werden Ärzte als positiv angesehen.

Contra:

  • Teils harte Arbeitsbedingungen mit Überstunden / Nachtschichten.
  • Hohe Verantwortung gegenüber Menschen, dem nicht jeder Arzt gerecht wird.
  • Langes Studium mit hohen Zugangsbedingungen.

Zugführer: Werden diese in Zukunft noch gebraucht?

Jetzt gibt es vermutlich erst einmal ein Missverständnis zu beseitigen: Mit Zugführer oder umgangssprachlich manchmal Oberschaffner, bezeichnet man bei einem Eisenbahnunternehmen einen Mitarbeiter, dem die Verantwortung für die Sicherheit und ordnungsgemäße Abwicklung einer Zugfahrt übertragen ist. Der Zugführer darf nicht mit dem Triebfahrzeugführer verwechselt werden, welcher den Zug fährt, während der Zugführer hauptsächlich im Fahrgastbereich und auf dem Bahnsteig tätig ist.

Fragen wir also anders: Wie schaut es mit den Jobs im Zug in Zukunft aus? Nun, der Mann oder die Frau, welche den Zug fährt, droht der Jobverlust. So muss man es klar sagen. Der Zug fährt auf Schienen, die Bewegung ist also noch deutlich leichter vorherzusehen und zu beschreiben als beim Auto. Und selbst beim Auto ist ein selbstfahrendes Auto zu erwarten. Ich gehe daher davon aus, dass eine Künstliche Intelligenz (KI) in einigen Jahren die Steuerung des Zuges übernehmen wird. Aktuell ist der Job noch einigermaßen bezahlt, bringt jedoch einige Verantwortung mit sich. Das soziale Ansehen ist auch OK.

Etwas bessere Karten dürften die Menschen haben, welche durch den Zug laufen, dort die "Fahrkarten" kontrollieren und für Recht und Ordnung sorgen. Auch hier könnten im Prinzip Roboter unterstützend eingreifen. Ich denke dennoch, dass es selbst in ein paar Jahren diese Tätigkeit noch gibt. Wobei davon auszugehen ist, dass sie schlecht bezahlt und stressig sein wird. Schaut man sich das Verhalten vieler Fahrgäste an, dürfte es hier auch in Zukunft noch viel Ärger mit den Mitreisenden geben.

Zusammenfassung:

  • Der Mensch, welcher den Zug fährt droht seinen Job durch die Automatisierung zu verlieren. Aktuell aber noch einigermaßen gut bezahlt.
  • Im Zug - bei den Fahrgästen - wird man vermutlich auch in einigen Jahren noch Menschen einsetzen. Diese werden vermutlich aber schlecht bezahlt werden und viel Stress mit unfreundlichen und teils aggressiven Reisenden haben.

Polizei: Wie schaut die Zukunft aus?

Die Polizei soll für Recht und Ordnung sorgen. Hier gibt es zum Einen die Polizisten, welche auf der Straße unterwegs sind. Und es gibt natürlich auch die Polizisten, welche auf der Wache arbeiten (zum Beispiel Büroarbeit). Beide Tätigkeiten wird es vermutlich in Zukunft noch geben. In Anbetracht der veränderten Sicherheitslage in Deutschland bzw. Europa müsste der Staat eigentlich auch deutlich mehr Polizeikräfte einstellen. Ob dies wirklich passiert, weiß ich aber nicht. Daher die Betonung auf müsste.

Wie wird sich der Job ändern? Nun, da immer mehr Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kamen bzw. nach wie vor kommen, hilft es, mehr Fremdsprachenkenntnisse zu haben. Sonst werden die Polizisten erst gar nicht verstanden. Die Bandenkriminalität hat in den letzten Jahren stark zugenommen, dies erwarte ich auch für die Zukunft. Ansonsten wird mehr Technik kommen: Mit Software und statistischen Analysen wird man versuchen, vorherzusehen, wo als nächstes verstärkt Verbrechen passieren werden. Ob die normale Polizei durch Robocops - also Roboter - unterstützt werden wird, ist schwer abzusehen. Denkbar ist es.

Ich erwarte, dass Polizisten zumindest ein Einkommen in Zukunft haben werden, von dem man Leben kann. Sorgt der Staat nicht dafür, werden schnell auch Polizeikräfte bestechlich. Abgesehen von Kriminellen dürfte der Job in der Gesellschaft auch in Zukunft eingermaßen angesehen sein. Stressig dürfte er auch in Zukunft sein, gerade für die Polizei auf der Straße.

Pro:

  • Diesen Job dürfte es auch in Zukunft noch geben.
  • Die Bezahlung dürfte auch langfristig so sein, dass man davon Leben kann (aber sicher nicht reich wird).
  • Weitestgehend angesehener Job.

Contra:

  • Polizisten sehen sich zunehmend Anfeindungen ausgesetzt.
  • Mehr Sprachkenntnisse notwendig, aufgrund vieler Menschen, die schlecht Deutsch sprechen.

Links: