Der Vorleser von Bernhard Schlink - Charaktere

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Donnerstag, 28. Dezember 2017 um 18:51 Uhr

Der Roman „Der Vorleser“ ist ein Buch mit vielen historischen Hintergründen. Die Hauptpersonen haben die verschiedensten Vergangenheiten und sind jeweils unterschiedlich geprägt. In unserem Artikel auf dieser Seite, möchten wir euch nun die Charaktere aus dem Roman „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink vorstellen.


Michael und seine Familie


Michael
Michael Berg ist ein Jugendlicher den man durchaus als dahin träumend und durchschnittlich bezeichnen kann, und der keine besonderen Ziele verfolgt. Zu Beginn des Romans ist Michael 15 Jahre alt und geht zur Schule. Er wurde sehr moralisch erzogen, sein Elternhaus ist klar strukturiert. Den Gegensatz dazu bildet sein Sexualtrieb, den er bei Besuchen bei Hanna Schmitz weckt.
Der anfänglich noch naive Junge Michael Berg richtet sein Leben nach Hanna, besucht sie nach der Schule und lügt seine Eltern an. Er beginnt ein zweites Leben mit Hanna aufzubauen, doch es bleibt eine Distanz zwischen beiden. Sie nennt ihn nur „Jungchen“, er kennt lange ihren Namen nicht und es  entstehen Differenzen zwischen den beiden, die sich im Bett und beim Baden so nahe sind.
Die Schuldgefühle und die Abhängigkeit von Hanna führen bei Michael zu einer schweren Angst vor Bindungen und Beziehungen. Er kann sich auf keine Beziehung einlassen, reagiert verschreckt und ängstlich vor jedem Kontakt.
Im Laufe des Romans entwickelt sich Michael weiter und wir lernen ihn als einen jungen Jura-Studenten kennen, der im Rahmen eines Seminars einen Prozess besucht, der sich mit jüdischen Strafgefangenen auseinander setzt. Hier erkennt er Hanna wieder, die früher für ihn wie eine Mutter war.
Dieses Wiedersehen erfolgt so enorm plötzlich, dass Michael sich erneut den Schuldgefühlen gegenüber sieht, die er als Junge aufgebaut hatte und mit dem Verschwinden Hannas, erfolgreich unterbunden hatte. Die von ihm aufgebauten Verdrängungsmechanismen werden zerstört und er sieht sich einer inneren Leere und Ohnmacht gegenüber.
Als Michael Berg schließlich noch einen Schritt weiter entwickelt ist und uns als Erwachsener begegnet, ist er von Schuldbewusstsein und Reflexion gekennzeichnet. Er bezeichnet das Schreiben von Briefen an Hanna, als Schuldbekenntnis und als Versuch, seinen inneren Konflikt zu bewältigen.
Aus diesen Gründen scheitert Michaels Ehe mit seiner Frau Gertrud.
Die Familie
Michaels Familie besteht aus ihm selbst, zwei Schwestern und einem älteren Bruder, so wie Vater und Mutter.
Der Vater ist ein Philosophieprofessor und hat keinen Bezug zu seiner Familie, der Bruder und Michael haben sich seit der Krankheit Michaels kein gutes Verhältnis mehr, die Schwestern werden im Roman kaum betrachtet.
Doch Michaels Familie ist für ihn ein Rückhalt, doch gleichzeitig scheint es auch ein Grund zu sein, warum er sich auf Hanna einlässt. Sie gibt ihm, was er Zuhause nicht erlebt, die Geborgenheit und Zuneigung, die er bei Hanna findet, bleibt ihm aus seinem Elternhaus verwehrt.

Hanna Schmitz
Der Charakter der Hanna Schmitz ist recht widersprüchlich, wenn man bedenkt, dass sie als moralische Figur gegenüber Michael auftritt, jedoch selbst undurchschaubar ist. Hanna lebt in ständiger Angst, dass ihre Schwäche, der Analphabetismus, entdeckt wird. Sie ist fast panisch und steht unter ständigem psychischen Druck. Die andere Seite der Figur der Hanna Schmitz ist jedoch ordnungsliebend und sehr moralisch. Sie arbeitet und ordnet sich den Regeln und Gesetzen unter. Nur wenn es um ihre Schwäche geht, verliert Hanna den festen Boden unter den Füßen und schwankt zwischen Flucht und Anpassung.
Hanna ist sehr rebellisch, was den Umgang mit der Gesellschaft angeht. Sie hat kein Verständnis für die Regeln der Gesellschaft, sie meidet Öffentlichkeit, Kultur und gesellschaftliche Kommunikation.
Hanna ist eine Einzelgängerin, die gerne auf Distanz zu anderen Menschen lebt und nur durch Michael eine gewisse soziale Annäherung erfährt. Sie lässt ihn vorlesen, badet ihn und schläft mit ihm. Der Charakter der Hanna Schmitz erfährt durch Michael eine Art Wandel, wenn man bedenkt, dass sie jegliche Kommunikation und jeglichen Kontakt vermeidet, einen Fremden jedoch aufnimmt und ihn badet und sexuellen Kontakt mit ihm pflegt.
Eine wirkliche Änderung passiert erst, als Hanna inhaftiert wird. Hier setzt sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinander, vor allem mit den Problemen des Nationalsozialismus. Sie wird weich, ihre Charakterzüge werden gelassener und sie gibt auch die Härte gegen sich selbst auf.

Weiterführende Links: