Nathan der Weise: Hintergründe

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Donnerstag, 28. Dezember 2017 um 18:52 Uhr

Dieser Artikel befasst sich mit den geschichtlichen Hintergründen zu Lessings Zeit im 18. Jahrhundert. Das Bürgertum erstarkt und bildet einen kulturellen Kontrast zum Adel. Damit gehen Veränderungen in der Literatur und in Bezug auf das Theater einher, die hier dargestellt werden.


Lessing veröffentlicht sein Stück Nathan der Weise 1779 in einer Zeit, in der das Bürgertum an Macht gewinnt. Die Bürger sind nicht länger bereit, die Vorherrschaft des Adels in politischer sowie kultureller Hinsicht hinzunehmen. Durch das absolutistische Herrschaftssystem und den sich daraus ableitenden Abhängigkeiten ist politische Macht nicht erreichbar. Aber das Bürgertum bildet eine eigene kulturelle Identität aus, indem es sich bildet und sich an Werten wie Aufrichtigkeit, Großzügigkeit und Fleiß orientiert. Damit bildet es einen starken Gegensatz zum Adel, der seine Untergebenen ausbeutet und sich dadurch einen verschwenderischen Lebenswandel finanziert.


Mit dieser Bewegung in der Gesellschaft geht auch eine Veränderung der Literatur einher, deren Ziel nicht mehr das Lob des Fürsten und die Unterhaltung der Adligen ist, sondern nun stehen das bürgerliche Leben und die Aufklärung des Bürgers im Zentrum. Da zu Beginn des 18. Jahrhunderts aber kaum jemand lesen und schreiben kann, ist Bildung eine wichtige Voraussetzung, die verstärkt vorangetrieben wird. Es bilden sich dann Lesezirkel, Lesegesellschaften und öffentliche Leihbibliotheken, die den Bürgern den Zugang zu Literatur ermöglichen. Damit werden auch die Schriftsteller von ihren adligen Gönnern unabhängig, müssen nun aber andererseits mit erfolgreichen Publikationen für ihren Lebensunterhalt sorgen.


Auch die Theaterkultur verändert sich, da es nur zwei Formen von Theater gibt. Es gibt zum einen das Hoftheater, an dem meistens französische Stücke oder italienische Opern aufgeführt werden und zum anderen das Wandertheater für die Bevölkerung. Hier werden oft Mundartstücke gespielt und die Schauspieler arbeiten mit einfachsten Mitteln, da sie ihre Kostüme und Kulissen selbst herstellen müssen. Daraus entsteht dann das Bedürfnis Schauspielhäuser zu bauen und Stücke mit relevanten Inhalten zu schreiben.


Johann Christoph Gottsched entwickelt daher in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine Theatertheorie. Sie orientiert sich an der Antike und dem französischen Theater. Stücke sollen gleichzeitig Freude bereiten und belehren. Ganz nach seinem Vorbild Aristoteles soll im Theater die Natur imitiert werden, was bedeutet, dass Phantastisches und Unrealistisches hier keinen Platz hat. Wichtige Regeln seiner Theorie sind die Einheit von Zeit, Ort und Handlung sowie eine Einteilung in fünf Akte, die alle eine festgelegte Funktion innerhalb des Stücks haben.

Dadurch sollen sich die Zuschauer besser mit den handelnden Personen identifizieren können, was zur Katharsis (= innere Reinigung) der Zuschauer führt. Der Held eines solchen Stücks kann auch bei Gottsched nur aus der Oberschicht stammen und das Versmaß soll ganz nach antikem Vorbild der Alexandriner sein.


Lessing übernimmt später einiges von Gottsched, orientiert sich aber am englischen Theater, das tragische und komische Elemente vermischt. Außerdem sagt ihm die offenere Bühnenform mehr zu. Er verwendet im Gegensatz zu Gottsched Prosasprache oder Blankverse wie in Nathan der Weise und er schafft die Ständeklausel ab. Sie passt auch nicht zu seinen Stücken, da er das Bürgertum ins Zentrum rückt. Alles andere behält Lessing jedoch bei.

Hinweis:

Ihr bereitet euch auf eine Klausur bzw. Prüfung zu Nathan der Weise vor? Ihr möchtet sehen, ob ihr die Charaktere gut kennt? Wir haben einen leichten Test für euch erstellt (vier Antwortmöglichkeiten pro Frage, eine Antwort richtig). Legt gleich los unter Nathan der Weise: Aufgaben / Übungen.


Autorin: Kirsten Schwebel

Weitere Inhalte: