Azubiworld partner

Nathan der Weise: Tempelherr - Charakterisierung

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Montag, 11. Dezember 2017 um 22:20 Uhr

Der Tempelherr ist ein junger Kreuzfahrer namens Curd von Stauffen, der in einer Schlacht von den Truppen des Sultans gefangen genommen und als einziger von diesem begnadigt wurde. Er rettete Recha aus einem Feuer und verliebt sich später in sie. Er ist impulsiv und schwankt zwischen Vorurteilen und Einsicht hin und her. In der folgenden Charakterisierung wird der Tempelherr genau dargestellt.


Der Tempelherr wächst bei seinem Onkel Conrad von Stauffen auf und kommt als junger Kreuzritter ins Heilige Land. Dort wird er zusammen mit 19 anderen Rittern während einer Schlacht gefangengenommen. Als sie dem Sultan vorgeführt werden, wird er als einziger begnadigt, weil er Saladin an dessen verstorbenen Bruder Assad erinnert. Er darf sich nun zwar in Jerusalem frei bewegen, muss sich aber zur Verfügung des Sultans halten, bis dieser entscheidet, wie es mit ihm weitergeht.


Er geht gerne unter den Palmen am Heiligen Grab spazieren und sieht dabei einmal, dass Nathans Haus brennt. Er rettet dessen Adoptivtochter Recha aus den Flammen, will aber keinen Dank von den Juden und fühlt sich bedrängt, als Daja ihn wiederholt aufsucht. Er hat Vorurteile gegenüber Juden und wünscht keinerlei Kontakt. Jedoch spricht er dann doch mit Nathan und ist am Ende des Gesprächs sogar dessen Freund. Dazu kommt es, weil der Tempelherr es ebenfalls nicht gut findet, jemand anderem seinen Glauben aufzwingen zu wollen. Das steht eigentlich seinem Kreuzritterdasein entgegen, aber der Kreuzzug hat ihm die Augen darüber geöffnet, dass Gewalt und Krieg kein Mittel zur Glaubensverbreitung sind.


Er ist außerdem sehr impulsiv und neigt zu unreflektiertem Handeln. Dies sieht man, als er Nathan beim Patriarchen anzeigt, als dieser nicht sofort in eine Heirat mit Recha einwilligt, in die er sich mittlerweile verliebt hat. Er bereut dann diese unbesonnene Handlung recht schnell und will alles daran setzen, Nathan vor der Rache der Kirche zu schützen. Ihn erschreckt zudem die Brutalität des Patriarchen, die seiner christlichen Vorstellung von Nächstenliebe widerspricht.


Der Tempelherr ist aber auch selbstkritisch und reflektiert. So legt er sämtliche Vorurteile gegenüber Juden ab und hat dann auch Verständnis dafür, dass Nathan Recha nicht gesagt hat, dass sie Christin ist. Er erkennt die Liebe des Vaters gegenüber seiner Tochter und schätzt es, wie Nathan Recha erzogen hat. Deshalb entschuldigt er sich auch bei diesem, dass er so voreilig beim Patriarchen war.


Untypisches Verhalten zeigt der Tempelherr allerdings am Schluss des Stücks, da er sofort akzeptiert, dass er statt einer Ehefrau eine Schwester bekommt. Eigentlich müsste er mit dem Schicksal hadern oder zumindest traurig sein, dass er seine Geliebte nicht heiraten kann. Er freut sich aber schnell und umarmt die neue Schwester herzlich.

Hinweis:

Ihr bereitet euch auf eine Klausur bzw. Prüfung zu Nathan der Weise vor? Ihr möchtet sehen, ob ihr die Charaktere gut kennt? Wir haben einen leichten Test für euch erstellt (vier Antwortmöglichkeiten pro Frage, eine Antwort richtig). Legt gleich los unter Nathan der Weise: Aufgaben / Übungen.


Autorin: Kirsten Schwebel

Weitere Inhalte:

Anzeigen:

Neue Artikel

Wer ist online

Wir haben 365 Gäste online